Dienstag, 25. November 2014

.: Rezension ~ Das Gesetz des Versehens :.


~ Witzig und fantastisch erzählt ~
.: Das Gesetz des Versehens :.
Ein Spin Off von "Die Legenden der Weltentaucher"
(Michael Schröder)





~ Produktinformation E-Book ~
Genre: Fantasy
Gebundene Ausgabe: 100 Seiten
Verlag: schrödermichael.de; Auflage: 1 (29. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch


Format: Kindle Edition, Mobi, Epub, PDF
Verkauf durch: Amazon.de
Preis: 2,99 €







✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠

~ Kurzbeschreibung ~
Was ist, wenn alles nur eine Geschichte ist?
Der Schwertmann Murano Strongles traut seinen Augen nicht: Auf seiner langen Reise in die Hauptstadt Kulano taucht plötzlich das Mädchen Gina vor ihm auf, das nicht in seine Welt passt. Gina trägt Hosen in einer komischen Farbe und spricht Wörter, von denen er noch nie etwas gehört hat. Noch merkwürdiger: Gina ist gekommen, um ihn auf seiner Reise zu begleiten und ihm zu helfen. Trotz seiner Widerrede lässt sich Gina nicht davon abbringen und begleitet ihm. Schnell wird klar: Gina weiß viel über Muranos Welt, viel mehr als er selbst. Woher kommt das merkwürdige Mädchen und wie kann sie dem Schwertmann helfen?
 
✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠

~ Über Michael Schröder - Autor ~
Michael Schröder, geboren 1966 in der pfälzischen Kleinstadt Grünstadt, als Kind einer Erzieherin und eines Technikers, verbrachte seine Kindheit in dem kleinen Dorf Hettenleidelheim, nahe Grünstadt. Nach der Grundschule, der Realschule in Eisenberg und einer späteren Lehre als Radio- und Fernsehtechniker, interessierte er sich früh für die Computertechnik und ließ sich Anfang der 90er Jahre umschulen. Heute arbeitet er in München bei einer sehr bekannten Firma als Trainer für Verkehrsmanagement Software.

Die Anfänge seiner Schriftstellerei liegen in den 70er Jahren, als er mit erst acht Jahren auf der Schreibmaschine seiner Mutter eine erste Kurzgeschichte verfasste. Bis 1988 gab es bereits zwanzig solcher Geschichten, die er vorwiegend seinen Freunden zum Lesen gab.

Er selbst beschreibt sein Gerne als "alles was mir gefällt", dennoch spielen seine Handlungen in einer realen oder real möglichen Welt. Die Geschichten begeistern seinen kleinen, feinen Lesekreis immer wieder durch außergewöhnliche Handlungsstränge, die dem Leser mitunter auch den Glauben an Übernatürliches abverlangen. Aber auch Kriminalromane, die sich in der Regel mit Menschen in Extremsituationen befassen, begeistern durch ihre nahezu brachiale Spannung, mit der er es dem Leser unmöglich macht die Geschichte auch nur für eine Sekunde zur Seite zu legen.
Viele seiner Romane spielen rund um seine pfälzische Heimat und verarbeiten mitunter auch Erlebnisse aus seiner Kindheit.


✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠

~ Schreibstil ~
Wunderbar juvenil und gutformulierte Sätzte, die schön zu lesen sind. Der Schreibstil passt perfekt zu einer Jugendbuchgeschichte, da wir keine Fachwörter oder altertümliche Redensarten wiederfinden, obwohl der Fantasy im Mittelalter spielt. Frech und wie einem der Mund gewachsen ist! Das passt perfekt.

✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠

~ Die Geschichte ~
Murano, ein Schwertmann und Hüter seines Dorfes, hat auf Deutsch gesagt, Mist gebaut. Nun ist er auf dem Weg in die Hauptstadt Kulano, um sich pflichtbewusst vor seinen Pächtern zu verantworten.
Auf dem Weg dorthin, trifft er im Wald ein außergewöhnliches Mädchen. Gina!
Gina ist mehr als nur außergewöhnlich. Sie ist nicht von dieser Welt, Zeit und Generation. Überhaupt passt Gina nicht hier her. Diese Keidung, der Stoff und vor allem ihr freches Mundwerk, von dem Murano viele Wörter nicht kennt und versteht. Das liegt daran, dass Gina eine Weltentaucherin ist und aus unser heutigen Zeit stammt. Sie kann von einer Welt in eine nächste springen, teleportieren, verschwinden. Und das Schöne daran ist auch noch, Muranos Welt ist eine Welt die Gina erschaffen hat. Sie ist, mit einigen anderen Autoren, die Macherin dieser Welt.
Das Problem ist nur, Gina hat einen großen Fehler beim Schreiben begangen und muss diesen, laut der Autorengruppe, wieder hinbiegen. So verschwindet sie also in die Welt von Murano, der eigens aus ihrer Hand entstanden ist. Drei versuche hat sie, Murano das Leben zu retten. War wirklich alles nur ein Versehen? Und wie kann Gina, das freche kleine Gör, dem Bär von einem Mann helfen?

~ Meine Meinung ~
Ich bin mit null Wissen, was mich erwarten könnte, an diesen Spin Off der Weltentaucher gegangen, einfach um mich überraschen zu lassen. Und was soll ich sagen. Die Geschichte hat mich total überrascht :D
Erstens, hat mir gefallen, dass sie mittelalterlich gestaltet ist. Und zweitens, unsere moderne Zeit beinhaltet. Ich mag das sehr, wenn unsere Generation in andere Zeiten oder Welten wandert und dort ihre Abenteuer erleben.

Die Geschichte um "Das Gesetz des Versehens" hat mir sehr gut gefallen. Nichts Unnötiges oder Dinge die zu ausführlich beschreiben wurden. Alles prima auf den Punkt und mit schönen Worten klasse dargestellt.
Als Gina erscheint und wie so ein gruseliger Kindergeist vor Murano steht, dachte ich erst: "Ohje, wird das nun ein Horror?". Aber das hat mir Gina mit ihrer ersten Aussage: "Verfluchte Scheiße, willst du mir an die Titten grapschen?" wundervoll zunichte gemacht. ^^

Bis zum Schluss ist mir nicht in den Sinn gekommen, wie Gina ihrem Schmusemonster vor dem sicheren Tode retten kann. Die Idee, wie sie das dann macht und auch die Finesse dahinter, gefiel mir sehr. Gina könnte wunderbar als Advokat in ihren Geschichten fungieren.

Auch das Ende lässt nichts offen. Kurz, knapp und gut. Mehr bedarf es auch nicht.
Auf weitere Geschichten würde ich mich sehr freuen. Ich glaube auch irgendwo gelesen zu haben, dass der Autor mit den Beiden noch lange nicht fertig ist. Hoffen wir es :D 

Gina!
Ein kleines freches aber keineswegs überhebliches oder dummes Mädchen von 16 Jahren aus unserer Zeit und Welt. Sie spricht wie ihr der Mund gewachsen ist und hat auf alle Fälle Mut zur Lücke. Ihr Charakter ist durch ihre Jugendsprache unserer heutigen Zeit sehr lustig und humorvoll. Ich musste von Anfang an lachen, als sie ihren ersten Satz in der Geschichte sprach.
Sie hegt viel liebe zu ihrem selbsterfundenen Protagonisten Murano und ist kindlich beeindruckt von ihrer Welt, die sie selbst miterschaffen hat.
Gina träumt und schreibt nicht nur ihre Geschichten, sie besucht sie auch leibhaftig.

Murano!
Der gutmütige und vor allem loyale Murano, ist ein Berg von einem Mann und verdient den Namen Schwertmann voll und ganz. Er war für mich zu Beginn der Brummbär, wie es viele in mittelalterlichen Geschichten, in denen es um Krieger und Kämpfer geht, sind. Diese müssen sein, ich weiß, mag sie aber nicht sonderlich.
Er hat aber für mich und meine persönliche Empfindung ihm gegenüber, einen sehr positiven Wandel durchlebt. Nicht das er sich verändert hat, ne. Ich konnte in Muranos Charakter, im Laufe des Lesens, viele positive Eigenschaften entdecken und zum Schluss möchte ich ihn richtig.
Ich mag es, wenn mich Autoren überzeugen können :D

✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ ✠ 

~ Fazit ~
Ach die Idee is einfach zuuuu bezaubernd *.*
Da schreibt ein Autor seine eigene Geschichte und muss diese durch persönliches Eingreifen geradebiegen. Ist das nicht der Wunsch eines jeden Autors, seinem liebevoll und leidenschaftlich entworfenen Protagonisten leibhaftig gegenüber zu stehen und ihm die Hand schütteln zu können? :D

Die Geschichte von Michael Schröder ist zwar kurz aber keineswegs langweilig oder gar alles auf nur ein paar Seiten gequetscht. Im Gegenteil. Ich fand das genau richtig. Auch das Ende bleibt nicht offen. Zumindest nicht was mit diesem Titel zu tun hat. Wenn es nun noch ein paar weitere Geschichten mit Gina und Murano geben wird, wäre ich sehr erfreut. Dann darfs auch etwas länger als nur 100 Seiten sein :D

In der kurzen Zeit konnten mich die beiden Hauptprotagonisten fesseln und mitreißen. Vor allem Gina. Am Ende hin auch voll und ganz Murano.

"Das Gesetzt des Versehens", hat mir wieder richtige Lust auf Fantasygeschichten bereitet, so das ich mir auch gleich "Die Legenden der Weltentaucher" zur Brust nehmen werde. 

Kurzum:
Eine Kurzgeschichte die es verdient hat gelesen zu werden und die auch aus einer doofen Leseflaute heraushelfen kann!



Ich vergebe ganz klar 5 von 5 Notrufzellen

Es grüßt die Sasija aus der TARDIS :-)

Kommentare:

  1. Du hast es geschafft :D Und es hat sich ja einfach nur gelohnt! Ich war auch direkt wieder im Fantasyfieber *-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer dieser Kampf mit mir, ich weiß :P
      Aber jaaaaaa isch habe es ;) Und es war soooo schön.

      Löschen

Herzlisch Willkommen :D
Schreibt was dat Zeuch hält und habt Spaß dabei.

Liebe Grüße eure Sassi @-->--